Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Frühförderung für Kinder soll reibungslos klappen

BERLIN (fst). Kassen sowie Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe sollen besser als bisher bei der Frühförderung behinderter Kindern zusammenarbeiten. Das haben Bundesgesundheits- und Sozialministerium in einem Rundschreiben an die Rehabilitationsträger gefordert.

Die "Komplexleistung Frühförderung" wird durch Interdisziplinäre Frühförderstellen oder Sozialpädiatrische Zentren erbracht. Eltern hatten wiederholt über Abstimmungsprobleme zwischen den Einrichtungen geklagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »