Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bundestag fasst vor der Sommerpause letzte Beschlüsse

BERLIN (hom). Kurz vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause hat der Bundestag am Freitag den Weg für mehrere Gesetzesänderungen freigemacht.

Danach sollen weitere Gesundheitsberufe probeweise eine akademische Grundlage bekommen. Mit den Stimmen von Union und SPD beschlossen wurde eine Änderung der Berufsgesetze für Hebammen, Logopäden sowie Physio- und Ergotherapeuten. Damit wird den Bundesländern ermöglicht, für die vier Berufswege eine Ausbildung an Universitäten modellhaft zu erproben.

Außerdem stärkte der Bundestag die Rechte der Opfer von Genitalverstümmelungen. Dazu soll die zehnjährige Verjährungsfrist erst mit dem 18. Lebensjahr des Opfers beginnen. Dies soll auch dann gelten, wenn die Genitalbeschneidung im Ausland erfolgt ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »