Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bundestag fasst vor der Sommerpause letzte Beschlüsse

BERLIN (hom). Kurz vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause hat der Bundestag am Freitag den Weg für mehrere Gesetzesänderungen freigemacht.

Danach sollen weitere Gesundheitsberufe probeweise eine akademische Grundlage bekommen. Mit den Stimmen von Union und SPD beschlossen wurde eine Änderung der Berufsgesetze für Hebammen, Logopäden sowie Physio- und Ergotherapeuten. Damit wird den Bundesländern ermöglicht, für die vier Berufswege eine Ausbildung an Universitäten modellhaft zu erproben.

Außerdem stärkte der Bundestag die Rechte der Opfer von Genitalverstümmelungen. Dazu soll die zehnjährige Verjährungsfrist erst mit dem 18. Lebensjahr des Opfers beginnen. Dies soll auch dann gelten, wenn die Genitalbeschneidung im Ausland erfolgt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »