Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Arbeitnehmer bleiben häufiger krank zu Hause

HANNOVER (cben). Die Zahl der Krankschreibungen in Deutschland steigt wieder. Das geht aus einer Auswertung von Daten der KKH-Allianz hervor. Demnach fehlten Arbeitnehmer im ersten Halbjahr 2009 an durchschnittlich 8,5 Tagen im Job. Im ersten Halbjahr 2008 waren es 7,9 Tage.  Spitzenreiter ist Berlin mit durchschnittlich elf Fehltagen der Versicherten, Schlusslicht Baden-Württemberg mit sieben Fehltagen.

Das Krankengeld wuchs um elf Prozent auf 53 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab die Kasse im ersten Quartal 2009 sechs Millionen Euro mehr aus. Häufigste Ursache für Krankmeldungen sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (22,1 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »