Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Arbeitnehmer bleiben häufiger krank zu Hause

HANNOVER (cben). Die Zahl der Krankschreibungen in Deutschland steigt wieder. Das geht aus einer Auswertung von Daten der KKH-Allianz hervor. Demnach fehlten Arbeitnehmer im ersten Halbjahr 2009 an durchschnittlich 8,5 Tagen im Job. Im ersten Halbjahr 2008 waren es 7,9 Tage.  Spitzenreiter ist Berlin mit durchschnittlich elf Fehltagen der Versicherten, Schlusslicht Baden-Württemberg mit sieben Fehltagen.

Das Krankengeld wuchs um elf Prozent auf 53 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab die Kasse im ersten Quartal 2009 sechs Millionen Euro mehr aus. Häufigste Ursache für Krankmeldungen sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (22,1 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »