Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Hörscreening für Neugeborene in allen Geburtskliniken

MÜNCHEN (sto). In Bayern sollen künftig alle 139 Geburtskliniken und 32 Kinderkliniken in das Neugeborenen-Hörscreening eingebunden werden. Das hat die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Melanie Huml, nach Abschluss der Modellphase bekannt gegeben.

Seit 2003 wurden in den Modellregionen Oberpfalz und Oberfranken mehr als 73 000 Kinder an den Geburtskliniken und bei niedergelassenen Ärzten untersucht. In 51 Fällen wurden schwere Hörstörungen entdeckt. Die betroffenen Kinder begannen eine Therapie, 23 davon nur aufgrund des aktiven Nachgehens durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Seit Januar ist die Früherkennung von Hörstörungen bei Neugeborenen GKV-Leistung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »