Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Kartellamt winkt bisher Kassenfusionen durch

BERLIN (fst). Fusionen von Krankenkassen haben dem Bundeskartellamt bislang keine Kopfzerbrechen bereitet. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht 2007/08 des Bundeskartellamts hervor. Zehn Fusionen haben die Wettbewerbshüter in dem Zeitraum geprüft und nie ihr Veto eingelegt.

Mit der Fusion von Techniker Kasse und IKK Direkt ist mit 7,1 Millionen Versicherten die bisher größte Kasse mit einem Marktanteil von etwa zehn Prozent entstanden. In keinem Bundesland lag der Marktanteil der fusionierten Kassen über 20 Prozent - das Kartellamt gab grünes Licht.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen vor einer Fusionswelle
IKKen im Südwesten schließen sich zusammen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Peitschen des Gesetzgebers

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81990)
Organisationen
IKK (890)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »