Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Kasse zahlt nicht? Das sorgt für viele Petitionen

BERLIN (fst). Die Zahl der Petitionen, die gesundheitliche Fragen betreffen, ist im vergangenen Jahr mit 1533 Eingaben im Vergleich zu 2007 (1584) fast unverändert hoch geblieben. Das geht aus dem neuen Bericht des Petitionsausschusses des Bundestags hervor.

Dabei sei die weitgehende Herausnahme rezeptfreier Arzneien aus dem Leistungskatalog der GKV auch fünf Jahre nach der Gesetzesänderung ein "Dauerbrenner" gewesen, heißt es im Bericht. 120 Eingaben beschäftigten sich damit, dass Insulinanaloga nicht mehr von den Kassen bezahlt werden sollen. Lediglich 58 Petitionen betrafen die Pflegeversicherung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »