Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Gericht: Bund entscheidet über Strategie für Geisel

BERLIN (dpa). Der Bundesregierung kann nach einem Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichts nicht auf eine Strategie zur Rettung von deutschen Geiseln im Ausland festgelegt werden. Es gebe keinen Anspruch auf ein bestimmtes Handeln, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Damit wurde ein Antrag zurückgewiesen, mit dem ein deutscher Offizier an Bord der entführten "Hansa Stavanger" über seinen Vater die Bundesrepublik verpflichten wollte, alles zu tun, um das Leben und die Unversehrtheit der Geiseln zu schützen und sich für die Freilassung einzusetzen. Seit drei Monaten wird die Besatzung des deutschen Frachters vor der Küste Somalias von Piraten festgehalten.

Az.: VG 34 L 229.09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »