Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Empörung in Fellbach bei Stuttgart über "Flatrate-Bordell"

FELLBACH (dpa). Ein sogenanntes Flatrate-Bordell in der Kleinstadt Fellbach bei Stuttgart erregt die Gemüter. Nachdem Innenminister Heribert Rech nach einem Protest von Oberbürgermeister Christoph Palm (beide CDU) ein Vorgehen gegen solche Bordelle in Aussicht gestellt hatte, sind nun Bürgerinnen der Stadt und Frauenrechtsgruppen aktiv geworden.

In dem Anfang Juni eröffneten Bordell, das per Internetseite aggressiv beworben wird, zahlen Freier einen festen Preis von rund 100 Euro und können dafür angeblich uneingeschränkt die Dienste von Prostituierten in Anspruch nehmen. Die Stadt behält sich rechtliche Schritte gegen die Einrichtung vor. Allerdings ergab eine behördliche Überprüfung bisher keine Beanstandungen, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte.

In einem offenen Brief unter anderem an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (beide CDU) und einige Bundesminister fordern die Protestler eine Reform des 2002 eingeführten Prostituiertengesetzes. "Der Schutz der Menschenwürde von Frauen, die als Prostituierte arbeiten, muss in das Gesetz aufgenommen werden", sagte Beate Pollert-Ebinger, eine Sprecherin des "Aktionsbündnisses gegen Sex-Flatrates", am Mittwoch in Fellbach. Derzeit gibt es in Deutschland vier Bordelle dieser Art, neben Fellbach auch in Berlin, Heidelberg und Wuppertal.

 Auch die Polizei hat das Etablissement im Auge. "Wir haben uns mit dem Betreiber unterhalten und derzeit keine Handhabe etwas zu machen", sagte ein Sprecher der Polizei. Es sei wegen des Flatrate-Konzepts aber wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis es zu Problemen kommen werde. Laut Vertrag dürften die Frauen Freier auch ablehnen und entscheiden, welche Dienstleistungen sie anbieten. "Dies steht aber im Widerspruch zur Werbung im Internet", sagte der Polizeisprecher. Dort wird den Freiern ein "Alles-Inklusive"-Angebot versprochen.

Seit 2002 können sich die rund 400 000 Prostituierten in Deutschland sozialversichern und ihr Entgelt gerichtlich einklagen. Prostitution und deren Förderung ist nicht mehr strafbar, sofern sie ohne Zwang ausgeübt wird. Die Sittenwidrigkeit der Prostitution wurde aufgehoben. "Flatrate-Tarife für die sexuelle Ausbeutung von Prostituierten sind eine Folge des Prostituiertengesetzes, das die freiwillig ausgeübte Prostitution legalisierte und herkömmlichen Dienstleistungen gleichstellte", sagt die katholische Ordensschwester Lea Ackermann, die sich mit ihrem Verein Solwodi gegen Sextourismus und Menschenhandel einsetzt.

"Bessergestellt wurden Zuhälter und Bordellbetreiber", betonte Ackermann. Denn diese hätten nun wie Arbeitgeber Weisungsbefugnisse. Die Folge sei, dass sich in den allerorten errichteten neuen "Wellness- und FKK-Clubs" die freiwillige von der erzwungenen Prostitution kaum noch unterscheiden lasse. "Die Frauen unterliegen einer nahezu lückenlosen Kontrolle durch ein ausgeklügeltes System aus Videokameras und Security-Personal. Sie müssen sich ausschließlich unbekleidet in den Häusern bewegen, dürfen nicht telefonieren und nur mit Genehmigung der Geschäftsleitung nach draußen. Die Sexualpraktiken sind vorgeschrieben; Freier können nicht abgelehnt werden; die Arbeitszeiten betragen bis zu 16 Stunden täglich", erklärte Ackermann.

www.solwodi.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »