Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Sterbehilfe wird im Kanton Zürich im Detail geregelt

ZÜRICH (fst). Der Kanton Zürich und die Sterbehilfevereinigung Exit haben eine Vereinbarung über den Ablauf der organisierten Sterbehilfe unterzeichnet.

Darin wird geregelt, unter welchen Umständen Sterbehilfe geleistet werden darf, welches Präparat dabei verwendet wird und wie die so genannten Sterbehelfer bezahlt werden (wir berichteten). Weil im Kanton pro Jahr etwa 200 derartige Sterbebegleitungen stattfinden, sind den Staatsanwaltschaften in der Vergangenheit hohe Kosten entstanden.

Die Initiatoren sehen die Regelung als Vorbild einer künftigen Vereinbarung für die ganze Schweiz. Die Deutsche Hospiz Stiftung kritisierte die Vereinbarung harsch. "Patientenschutz und organisierte Suizidbeihilfe schließen sich grundsätzlich aus. Nur ein Verbot heißt, sich konsequent auf die Seite der Schwerstkranken und Sterbenden zu stellen", sagte der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch. Er nannte die Wortwahl der Vereinbarung entlarvend: "Es gehe um eine ,ordnungsgemäße Durchführung‘ der Untersuchung von Tötungen", rügte Brysch.

Die Vereinbarung im Wortlaut

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »