Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Sterbehilfe wird im Kanton Zürich im Detail geregelt

ZÜRICH (fst). Der Kanton Zürich und die Sterbehilfevereinigung Exit haben eine Vereinbarung über den Ablauf der organisierten Sterbehilfe unterzeichnet.

Darin wird geregelt, unter welchen Umständen Sterbehilfe geleistet werden darf, welches Präparat dabei verwendet wird und wie die so genannten Sterbehelfer bezahlt werden (wir berichteten). Weil im Kanton pro Jahr etwa 200 derartige Sterbebegleitungen stattfinden, sind den Staatsanwaltschaften in der Vergangenheit hohe Kosten entstanden.

Die Initiatoren sehen die Regelung als Vorbild einer künftigen Vereinbarung für die ganze Schweiz. Die Deutsche Hospiz Stiftung kritisierte die Vereinbarung harsch. "Patientenschutz und organisierte Suizidbeihilfe schließen sich grundsätzlich aus. Nur ein Verbot heißt, sich konsequent auf die Seite der Schwerstkranken und Sterbenden zu stellen", sagte der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch. Er nannte die Wortwahl der Vereinbarung entlarvend: "Es gehe um eine ,ordnungsgemäße Durchführung‘ der Untersuchung von Tötungen", rügte Brysch.

Die Vereinbarung im Wortlaut

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »