Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Arzneiausgaben wachsen nur gering im Südwesten

STUTTGART (fst). Bei den Arzneimittelausgaben verzeichnet Baden-Württemberg im laufenden Jahr nur eine Steigerungsrate von 1,17 Prozent. Darauf hat KV-Vorstandsmitglied Dr. Jan Geldmacher verwiesen. Vorgesehen ist 2009 ein Ausgabenvolumen von 3,113 Milliarden Euro. Möglich sei nach jetzigem Stand sogar eine Punktlandung bei den Arzneiausgaben.

Das hat im Vorjahr noch anders ausgesehen. Im Jahr 2008 waren Arzneiausgaben von 2,806 Milliarden Euro vorgesehen. Nach vorläufigen Zahlen beträgt das tatsächliche Volumen aber 3,069 Milliarden Euro. Das entspräche einem Plus von 9,3 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »