Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Homöopathie auf Chipkarte bei der Securvita BKK

FRANKFURT/MAIN (ine). Seit Juli gibt es in Hessen einen Sondervertrag zur Homöopathie für Versicherte der Securvita BKK. Partner des Vertrages nach Paragraf 73c SGB V ist die Arbeitsgemeinschaft Vertragskoordinierung der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Vereinbarung schließt an den integrierten Versorgungsvertrag zwischen dem Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte und des Deutschen Apothekerverbands e.V. (DAV) an, der Ende Juni ausgelaufen ist. Mit dem Sondervertrag können homöopathische Leistungen von Versicherten der Securvita BKK per Chipkarte abgerechnet werden. Ärzte, die teilnehmen wollen, müssen die Zusatzbezeichnung Homöopathie führen und an speziellen Fortbildungen teilnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »