Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Lebensmittel-Imitate: Berlin will neue Regeln

BRÜSSEL (dpa). Die Bundesregierung arbeitet an Vorschlägen für strengere Regeln für sogenannte Lebensmittel-Imitate. Der Verbraucher müsse zu jedem Zeitpunkt, in dem er Lebensmittel konsumiere, erkennen können, um welche Inhaltsstoffe es sich konkret handle.

Das sagte Agrar-Staatssekretär Gert Lindemann am Montag in Brüssel am Rande eines Treffens der europäischen Landwirtschaftsminister. Das zentrale Problem sei vor allem, dass der Verbraucher bei verarbeiteten Lebensmitteln wie Pizza nicht mehr erkennen könne, ob diese beispielsweise mit "Analog-Käse" oder "Formschinken" hergestellt sei.

"Theoretisch kann man eine Pizza als Schinken-Pizza bezeichnen - ohne gegen geltendes Recht zu verstoßen - wenn von 5 Scheiben Schinken darauf nur eine tatsächlich Schinken ist", betonte Lindemann. "Deshalb wäre es nötig, eine einigermaßen vollständige Deklaration dessen zu bringen, was darin ist."

Gesetzliche Schritte müssten "sich aber in einem vernünftigen Rahmen halten". "Unsere Mitarbeiter sitzen daran und ich denke, wir werden in den nächsten Wochen die eine oder andere ganz gute Idee entwickeln können."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »