Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Bund Vorbild bei Beschäftigung Schwerbehinderter

BERLIN (dpa). Der Bund bleibt bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein Vorbild. Die Schwerbehinderten-Beschäftigungsquote erhöhte sich bei seinen Behörden zwischen 2003 und Ende 2006 von 7,1 auf 8,5 Prozent. Dies geht aus dem vom Bundeskabinett am Mittwoch gebilligten Sozialbericht hervor.

Bei allen öffentlichen Arbeitgebern stieg danach die Beschäftigungsquote Schwerbehinderter im gleichen Zeitraum von 5,4 auf 5,9 Prozent. Laut Bericht waren Ende 2006 bundesweit 930 612 schwerbehinderte Frauen und Männer in Beschäftigung. Das waren fünf Prozent mehr als 2003.

Die Arbeitslosigkeit in dieser Gruppe sank zwischen 2005 und 2008 um 14 Prozent. "Die Beschäftigungssituation schwerbehinderter Menschen hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert", heißt es im Bericht.

Eine Auswertung von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (Stand 2007) durch dpa RegioData ergab eine Schwerbehinderten-Beschäftigungsquote im öffentlichen Sektor von 6 Prozent, in der Privatwirtschaft von 3,7 Prozent. Gesetzlich gefordert sind 5 Prozent (ab einer Betriebsgröße von 20 Beschäftigten). Bei Unterschreiten der Pflichtquote wird eine Ausgleichsabgabe fällig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »