Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Bund Vorbild bei Beschäftigung Schwerbehinderter

BERLIN (dpa). Der Bund bleibt bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein Vorbild. Die Schwerbehinderten-Beschäftigungsquote erhöhte sich bei seinen Behörden zwischen 2003 und Ende 2006 von 7,1 auf 8,5 Prozent. Dies geht aus dem vom Bundeskabinett am Mittwoch gebilligten Sozialbericht hervor.

Bei allen öffentlichen Arbeitgebern stieg danach die Beschäftigungsquote Schwerbehinderter im gleichen Zeitraum von 5,4 auf 5,9 Prozent. Laut Bericht waren Ende 2006 bundesweit 930 612 schwerbehinderte Frauen und Männer in Beschäftigung. Das waren fünf Prozent mehr als 2003.

Die Arbeitslosigkeit in dieser Gruppe sank zwischen 2005 und 2008 um 14 Prozent. "Die Beschäftigungssituation schwerbehinderter Menschen hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert", heißt es im Bericht.

Eine Auswertung von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (Stand 2007) durch dpa RegioData ergab eine Schwerbehinderten-Beschäftigungsquote im öffentlichen Sektor von 6 Prozent, in der Privatwirtschaft von 3,7 Prozent. Gesetzlich gefordert sind 5 Prozent (ab einer Betriebsgröße von 20 Beschäftigten). Bei Unterschreiten der Pflichtquote wird eine Ausgleichsabgabe fällig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »