Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Hauptstadt streitet um Charité-Klinik Benjamin Franklin

BERLIN(hom). Der Vorstand der Charité hat Gedankenspiele über eine Privatisierung des Campus Benjamin Franklin (UKBF) im Südwesten der Stadt zurückgewiesen. Der Präsident der Freien Universität Berlin, Dieter Lenzen, hatte zuvor in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" gesagt, angesichts anhaltender staatlicher Kürzungen müsse darüber nachgedacht werden, für das UKBF im Berliner Stadtbezirk Steglitz einen privaten Investor zu suchen. Ein privater Betreiber könne die Krankenversorgung übernehmen und im Gegenzug in die Sanierung des Standortes investieren.

Der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, bezeichnete den Vorstoß von Lenzen als "Rolle rückwärts". Damit habe er dem Standort Steglitz "einen Bärendienst erwiesen".

Dem Klinikum Steglitz drohte schon 2000 die Schließung. Nach massivem Protest wurde entschieden, das UKBF und die Charité mit den beiden Standorten Mitte und Wedding zu fusionieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »