Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Hauptstadt streitet um Charité-Klinik Benjamin Franklin

BERLIN(hom). Der Vorstand der Charité hat Gedankenspiele über eine Privatisierung des Campus Benjamin Franklin (UKBF) im Südwesten der Stadt zurückgewiesen. Der Präsident der Freien Universität Berlin, Dieter Lenzen, hatte zuvor in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" gesagt, angesichts anhaltender staatlicher Kürzungen müsse darüber nachgedacht werden, für das UKBF im Berliner Stadtbezirk Steglitz einen privaten Investor zu suchen. Ein privater Betreiber könne die Krankenversorgung übernehmen und im Gegenzug in die Sanierung des Standortes investieren.

Der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, bezeichnete den Vorstoß von Lenzen als "Rolle rückwärts". Damit habe er dem Standort Steglitz "einen Bärendienst erwiesen".

Dem Klinikum Steglitz drohte schon 2000 die Schließung. Nach massivem Protest wurde entschieden, das UKBF und die Charité mit den beiden Standorten Mitte und Wedding zu fusionieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »