Ärzte Zeitung, 30.07.2009

In Hamburg landet der Storch am seltensten

BERLIN (hom). Was viele ahnten, ist jetzt durch neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegt: Deutschland gehen langsam, aber sicher die Kinder aus. Die Statistiker befragten 2008 alle in Deutschland lebenden 15- bis 75-jährigen Frauen danach, ob sie kinderlos sind oder nicht. Fazit: Die Kinderlosigkeit im Westen ist höher als im Osten.

Für Westdeutschland gilt dabei: Je höher der Bildungsstand, desto öfter ist die Frau kinderlos. In Städten erblicken weniger Kinder das Licht der Welt als in ländlichen Regionen. Der Stadtstaat Hamburg weist den mit Abstand höchsten Anteil der Frauen ohne Kinder auf. In Deutschland lebende Frauen mit Migrationshintergrund sind seltener kinderlos und haben öfter vier oder mehr Kinder.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Frauen bleiben ohne Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »