Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Gesetzesänderung nach Freiburger Alkohol-Urteil verlangt

BERLIN(dpa). Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg zum Alkoholverbot in Freiburg hat der deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) Gesetzesänderungen verlangt. "Wenn Städte das Bedürfnis haben, den Alkoholkonsum an bestimmten Orten zu verbieten, sollten Landesgesetze das ermöglichen", sagte der Rechts- und Sozialexperte des Kommunalverbandes, Uwe Lübking, der "Berliner Zeitung" (Mittwoch).

"Städte sollten über diese Maßnahme zur möglichen Gewalt- und Alkoholprävention verfügen können." Anderenfalls sei eine Klagewelle gegen Städte und Gemeinden zu befürchten, in denen Alkoholverbote gelten.

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hatte am Dienstag das vor mehr als einem Jahr erlassene Alkoholverbot für unwirksam erklärt. Die Formulierung in der Polizeiverordnung sei zu pauschal, entschieden die Mannheimer Richter. Damit war die Klage eines Jurastudenten gegen die sogenannte Bermudadreieck-Regelung erfolgreich. Freiburg hatte damit Kriminalität und Gewalt in einem Kneipenviertel bekämpfen wollen. Seit Sommer 2008 waren über das Wochenende Bier und Hochprozentiges im Freien untersagt. Zudem galt ein Aufenthalts- und Alkoholverbot an bestimmten öffentlichen Plätzen.

Die Polizeigewerkschaft bezeichnete das Urteil als unverständlich. "Es dreht sich nicht um ein generelles Alkoholverbot", sagte Konrad Freiberg, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei. "An Orten, wo es nachweisbar zu Gewalttaten wegen des Alkoholkonsums kommt, sollten begrenzte Verbote möglich sein."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »