Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Fusion von Karlsruhes Uni und Forschung perfekt

KARLSRUHE(dpa). Die letzte große Hürde zur Schaffung von Deutschlands größter Forschungs- und Lehreinrichtung in Karlsruhe ist genommen. Das "Karlsruher Institut für Technology" (KIT) entsteht als Fusion der Universität Karlsruhe mit dem dortigen Forschungszentrum.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der baden-württembergische Wissenschaftsminister Peter Frankenberg (beide CDU) unterzeichneten am Donnerstag in Karlsruhe eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Land.

Das KIT startet am 1. Oktober mit einem Jahresetat von 700 Millionen Euro und rund 8000 Beschäftigten. Bund und Land übernehmen insgesamt zwei Drittel der Kosten, ein weiteres Drittel entfällt auf Drittmittel. Das Institut soll unter anderem zum führenden europäischen Zentrum der Energieforschung ausgebaut werden. Es lehnt sich an das US-amerikanische Massachusetts Institute of Technology (MIT) an, eine der weltweit führenden technischen Universitäten.

Die Fusion war das zentrale Element des Zukunftskonzepts der Universität Karlsruhe in der von der Bundesregierung und den Ländern getragenen Exzellenz-Initiative. Ziel des KIT ist es, wissenschaftliche Schwerpunkte gemeinsam zu planen, Hochschullehrer zusammen zu berufen und eine Verwaltung aufbauen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »