Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Baden-Württemberg will Alkoholverbot ermöglichen

STUTTGART(dpa). Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) will ein Alkoholverbot auf städtischen Plätzen durch eine Änderung des Polizeigesetzes ermöglichen. "Ich lasse die Kommunen nicht im Stich", sagte Rech am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht des "Mannheimer Morgen".

"Städte und Gemeinden müssen die Möglichkeit bekommen, per Verordnung den Alkoholkonsum auf bestimmten Plätzen zu untersagen", erklärte Rech. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hatte am Dienstag ein vor gut einem Jahr erlassenes Alkoholverbot in Freiburg für unwirksam erklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »