Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Behindertes Kind vergessen - Fahrer erhält Geldstrafe

BREMEN (stg). Zwei ehemalige Mitarbeiter eines Bremer Behindertenfahrdienstes, die ein achtjähriges Mädchen nach dem Abholen von der Schule über Nacht im Kleinbus vergessen hatten (wir berichteten), müssen insgesamt 800 Euro Strafe wegen fahrlässiger Körperverletzung zahlen. Entsprechende Strafbefehle des Amtsgerichts sind rechtskräftig geworden, nachdem die beiden auf einen möglichen Einspruch verzichtet hatten. Das berichtete eine Sprecherin des Amtsgerichts auf Anfrage unserer Zeitung.

Der inzwischen fristlos gekündigte Fahrer muss demnach 480 Euro zahlen, sein Begleiter - ein mittlerweile regulär aus dem Dienst ausgeschiedener Zivildienstleistender - 320 Euro.

Wie mehrfach berichtet, war die an Autismus leidende Miriam 17 Stunden lang angeschnallt in der hintersten Reihe eines VW-Transporters sitzen gelassen worden, weil sie offenbar vergessen wurde. Die Achtjährige konnte sich weder verständlich machen noch den Gurt öffnen und wurde erst am nächsten Morgen zu Schichtbeginn entdeckt.

Die Geschäftsführerin des Hilfsdienstes, Angelika Gabriel, berichtete, dass sich Miriam nach kurzer Unterbrechung inzwischen wieder von dem Fahrdienst zur Schule und zurück nach Hause transportieren lasse. Ihr jetziger Fahrer habe den Eindruck, dass es ihr gut gehe; aber es sei schwer zu beurteilen, wie es ihr wirklich gehe, sagte Gabriel. Die Geschäftsführerin hatte sich nach dem Vorfall persönlich bei der Familie entschuldigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »