Ärzte Zeitung, 05.08.2009

GEK sagt Komatrinken den Kampf an

BERLIN (hom). Angesichts einer steigenden Zahl von Jugendlichen, die das sogenannte Binge-Drinking (Komatrinken) praktizieren, hat die Gmünder Ersatzkasse (GEK) eine nationale Aufklärungskampagne über die Folgen von Alkoholmissbrauch angeregt. Verkaufsverbote und Verkaufseinschränkungen würden dagegen wenig ausrichten, um junge Menschen vom Komatrinken abzuhalten, sagte GEK-Vorstand Dr. Rolf-Ulrich Schlenker in Berlin.

Besorgt zeigte sich der Kassenchef, dass immer mehr Jugendliche wegen Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Zahl der Einweisungen habe sich seit 2002 verdoppelt.

Lesen Sie dazu auch:
Jugendliche saufen auch nach dem Koma munter weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »