Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Baden-Württemberg unterstützt Hilfen für Demenzkranke

Weit über 300 Projekte werden vom Land gefördert

STUTTGART (mm). 369 Betreuungsgruppen sowie häusliche Besuchsdienste für Demenzkranke werden derzeit vom Land Baden-Württemberg gefördert. Darauf hat Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU) hingewiesen. Im Jahr 2004 wurden 185 Gruppen unterstützt. Darüber hinaus werde derzeit eine weitere Förderstruktur im Bereich Ehrenamt und Selbsthilfe in der Pflege aufgebaut, berichtete Stolz kürzlich in Stuttgart. Hierfür stünden im Jahr 2009 für 100 Angebote landesweit 125 000 Euro zur Verfügung.

Stolz hob hervor, dass die Pflege zu den wichtigsten sozialen Aufgaben gehöre. "Die Zunahme der pflegebedürftigen Menschen stellt sowohl die ambulante, häusliche Pflege wie auch die stationäre vor große Herausforderungen."

Die anstehende Verordnung des Ministeriums zur baulichen Gestaltung von Heimen solle besonders auf Würde, Selbstbestimmung und Lebensqualität ausgerichtet werden. Dazu gehöre auch, dass in Pflegeheimen Einzelzimmer zur Verfügung gestellt werden sollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »