Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Demografischer Wandel trifft die Pflege stärker als Kliniken

Statistiker: Klinikbehandlungen nehmen bis 2030 um maximal zwölf Prozent zu

WIESBADEN (fst). Die Statistikämter in Bund und Ländern haben die tiefgreifenden Konsequenzen des demografischen Wandels für das Gesundheitswesen erstmals in untereinander abgestimmten Vorausberechnungen untersucht.

Bislang hat es an koordinierten Berechnungen gefehlt, die die Konsequenzen der Alterung auch für die Bundesländer deutlich machen. Dabei zeigt sich, wie regional unterschiedlich demografische Prozesse verlaufen: Im alten Bundesgebiet wird nach Voraussage der Statistiker die Bevölkerung bis 2020 um 1,4 Prozent zurückgehen, in den neuen Ländern dagegen um etwa zehn Prozent.

Untersucht haben die Statistikämter unter anderem, wie sich der demografische Wandel auf die Zahl der Behandlungen in Krankenhäusern auswirkt. Im Vergleich zum Basisjahr 2005 wird die Zahl der Krankenhausfälle danach von bisher 17 Millionen im Jahr auf 18 bis 19 Millionen im Jahr 2030 steigen.

Das entspräche einem Anstieg von fünf bis zwölf Prozent. Beide Zahlen repräsentieren je unterschiedliche Szenarien:

  • Status-quo-Szenario: Die Zahl von 19 Millionen Krankenhausbehandlungen ergibt sich bei einem Status-quo-Szenario. Dabei wird die Häufigkeit, in der bei Patienten einer bestimmten Altersgruppe eine Diagnose im Krankenhaus gestellt wird, in die Zukunft fortgeschrieben: Steigt der Anteil der 70- bis 75-jährigen Frauen an der Gesamtbevölkerung, so steigt entsprechend auch die Zahl der Frauen dieser Altersgruppe, die beispielsweise wegen Krebs im Krankenhaus behandelt werden wird.
  • Szenario sinkender Behandlungsquoten: Auf 18 Millionen Krankenhausbehandlungen kommen die Statistiker bei der Annahme, dass Menschen bei steigender Lebenserwartung auch länger leben und erst im höheren Alter in der Klinik behandelt werden müssen.
  • Dramatischer stellt sich die Entwicklung bei der Zahl der Pflegebedürftigen dar. Auch dabei haben die Statistiker zwei Szenarien berechnet: Eines unterstellt einen gleichbleibenden Anteil von Pflegebedürftigen in einer Alterskohorte, das andere Szenario geht davon aus, dass Pflegebedürftigkeit in ein höheres Alter verlagert wird. Im Jahr 2005 sind 2,1 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Sozialgesetzbuchs XI gewesen.

    25 Jahre später werden es zwischen 3,0 (Annahme: sinkende Pflegequote) und 3,4 Millionen Pflegebedürftige (Annahme: Status-quo-Szenario) sein. Auch hier variiert die Betroffenheit je nach Bundesland stark: So wird in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg schon bis 2020 die Zahl der Pflegebedürftigen im Status-quo-Szenario um mehr als 50 Prozent steigen.

     

    Topics
    Schlagworte
    Politik & Gesellschaft (79243)
    Krankheiten
    Krebs (5506)
    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

    Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

    Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

    Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

    Was tun gegen sexuelle Belästigung?

    Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »