Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Bundesrechnungshof prüft Schmidt-Fahrt weiter

BONN (dpa). Der Bundesrechnungshof (BRH) hat die Überprüfung der umstrittenen Dienstwagenfahrten von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) im Spanien-Urlaub noch nicht abgeschlossen. Die Prüfung laufe, sagte ein BRH-Sprecher am Freitag in Bonn. Über Stand oder Details gebe die Behörde keine Informationen.

Der BRH hatte vom Gesundheitsministerium eine entsprechende Prüfbitte erhalten. Das Ergebnis werde voraussichtlich "im Laufe dieses Monats" vorliegen, sagte der Sprecher.

Zu den weiteren Fällen, in denen Bundesminister ihre Dienstwagen im Zusammenhang mit Urlaubsfahrten nutzten, gebe es keine Einzelprüfungen und auch keine entsprechenden Bitten, hieß es. Für die Notwendigkeit systematischer Prüfungen gebe es auch keine Anhaltspunkte.

Schmidt hat ihren Dienstwagen im Spanien-Urlaub genutzt. Sie begründete dies mit dienstlichen Terminen und betonte, Privatfahrten habe sie mit einem Leihwagen unternommen. Wegen des Wirbels um ihr Verhalten verzichtete sie bis zur Klärung des Sachverhalts durch den Bundesrechnungshof auf ihren Platz im Wahlkampfteam von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier. Insgesamt nutzten in den vergangenen 18 Monaten sieben weitere Bundesminister ihren Dienstwagen im Urlaub oder für die An- und Abreise zum Urlaubsort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »