Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Uni Heidelberg steigert Förderung durch Drittmittel

HEIDELBERG (mm). Um 28 Prozent konnte die Universität Heidelberg ihre Förderung durch Drittmittel im vergangenen Jahr steigern. 2008 lagen die Drittmittel der zehn Fakultäten der Ruprecht-Karls-Universität - ohne die Medizin in Heidelberg und Mannheim - bei rund 71 Millionen Euro.

Mit den beiden Medizinischen Fakultäten waren es im vergangenen Jahr sogar rund 153 Millionen Euro (2007: 139 Millionen Euro) gewesen. Für das Jahr 2009 sei eine weitere Steigerung der Drittmittelausgaben zu erwarten, kündigte Professor Kurt Roth, Prorektor für Forschung und Struktur, an. Wichtigster Geldgeber bleibt auf nationaler Ebene mit knapp 38 Millionen Euro für alle zwölf Fakultäten der Universität weiter die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »