Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Dienstwagen-Nutzung: Merkel kritisiert Schmidt

BERLIN (hom). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) mangelnde Sensibilität im Umgang mit der Dienstwagen-Affäre vorgeworfen.

Der Bundesrechnungshof habe die Nutzung des Dienstwagens im Spanien-Urlaub von Schmidt zwar für korrekt befunden. Sie glaube aber, "dass die Wahrnehmung der Menschen eine war, wo ein Wort des Bedauerns etwas früher vielleicht hilfreich gewesen wäre", sagte Merkel dem Fernsehsender RTL. Politiker dürften sich in ihrer Wahrnehmung der Lebenswirklichkeit nicht zu weit von den Bürgern entfernen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »