Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Krankenstand im Südwesten leicht gestiegen

STUTTGART (rhv). Der Krankenstand in Baden-Württemberg ist nach AOK-Angaben seit vergangenem Jahr wieder leicht gestiegen: Eine Auswertung der AOK Baden-Württemberg zu den Fehlzeiten ihrer pflicht- und freiwillig versicherten Mitglieder im Südwesten ergab für das erste Halbjahr 2009 einen Krankenstand von 4,7 Prozent, im Vergleich zu 4,6 Prozent im Vorjahr.

Fast jeder zweite Beschäftigte war demnach einmal im ersten Halbjahr dieses Jahres krankgeschrieben. Um den Krankenstand auch in Zukunft möglichst gering zu halten, rät die Allgemeine Ortskrankenkasse allen Unternehmen zu einer frühzeitigen Vorsorge.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »