Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Lengsfeld will nach Dekolleté-Plakat nachlegen

BERLIN (dpa). Der Dekolleté-Wahlkampf geht in die nächste Runde: Die Berliner CDU-Bundestagskandidatin Vera Lengsfeld, die sich auf einem umstrittenen Wahlplakat mit tiefem Ausschnitt zeigt, will in zwei bis drei Wochen mit einem weiteren Plakat nachlegen. "Es wird ähnlich frech sein", sagte die 57-Jährige der "Bild am Sonntag".

Sie schränkte allerdings ein: "Ich werde auch jetzt keinen Oben-ohne-Wahlkampf führen." Ihr jetziges Plakat zeigt Lengsfeld und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freizügig dekolletiert mit der Unterzeile "Wir haben mehr zu bieten".

CDU-Vize Christian Wulff kritisierte das Lengsfeld-Plakat als nicht gelungen. Humor und Spaß dürfe es auch in der Politik geben, sagte er am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will". "Aber nicht jeder Spaß gelingt. Mehr fällt mir dazu nicht ein."

Lengsfeld hätte CDU-Chefin Merkel nach Ansicht des niedersächsischen Regierungschefs vor dem Entwurf des Dekolleté-Plakats um Zustimmung fragen sollen. Mit Blick auf ein Gespräch von Merkel mit Lengsfeld ergänzte er: "Die Tatsache, dass keines der Plakate mehr hängt, sagt ja vielleicht 'ne ganze Menge aus, wie das Gespräch gelaufen ist."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »