Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Lengsfeld: Busen-Plakate werden nicht abgehängt

BERLIN (dpa). Die Berliner CDU-Direktkandidatin Vera Lengsfeld will ihre Busen-Wahlkampfplakate nicht vorzeitig abhängen. "Es gibt gar keinen Grund dazu", versicherte sie am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Lengsfeld wies einen Medienbericht zurück, dem zufolge sie nach einem Gespräch mit der CDU-Zentrale zehn Tage früher als geplant ihre Wahlplakate einpacken will. Die Plakate zeigen sie neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - beide tief dekolletiert.

"Es gibt keine Intervention aus dem Konrad-Adenauer-Haus, diese Plakate abzuhängen", erklärte die 57-Jährige. Das nächste Plakatmotiv komme frühestens in zehn Tagen, es sei noch nicht einmal im Druck. "Erwarten Sie kein zweites Sex-Plakat", sagte Lengsfeld. Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Dienstag) wird sich die frühere DDR-Bürgerrechtlerin mit einer jungen CDU-Truppe zeigen - und dem Slogan "Wählt den schwarzen Block".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »