Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Lengsfeld: Busen-Plakate werden nicht abgehängt

BERLIN (dpa). Die Berliner CDU-Direktkandidatin Vera Lengsfeld will ihre Busen-Wahlkampfplakate nicht vorzeitig abhängen. "Es gibt gar keinen Grund dazu", versicherte sie am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Lengsfeld wies einen Medienbericht zurück, dem zufolge sie nach einem Gespräch mit der CDU-Zentrale zehn Tage früher als geplant ihre Wahlplakate einpacken will. Die Plakate zeigen sie neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - beide tief dekolletiert.

"Es gibt keine Intervention aus dem Konrad-Adenauer-Haus, diese Plakate abzuhängen", erklärte die 57-Jährige. Das nächste Plakatmotiv komme frühestens in zehn Tagen, es sei noch nicht einmal im Druck. "Erwarten Sie kein zweites Sex-Plakat", sagte Lengsfeld. Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Dienstag) wird sich die frühere DDR-Bürgerrechtlerin mit einer jungen CDU-Truppe zeigen - und dem Slogan "Wählt den schwarzen Block".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »