Ärzte Zeitung online, 20.08.2009
 

Hausärzte sind studienmüde

NEU-ISENBURG (mut). Deutsche Hausärzte haben offenbar wenig Lust, mit ihren Patienten an Studien und Umfragen teilzunehmen. An einer Studie zu Bein-Ulcera wollten sich nur zwei Prozent der befragten Praxen beteiligen.

Hauptgründe für die mangelnde Bereitschaft, an der Studie teilzunehmen waren Studienmüdigkeit, Zeitmangel, zu geringe Bezahlung, Unterbrechung der üblichen Arbeit sowie die Auffassung, dass die Patienten bereits gut genug versorgt sind, hat eine Befragung unter den Ärzten ergeben. Insgesamt waren in einer ersten Rekrutierungsphase 1549 Praxen befragt worden, davon waren nur 26 bereit gewesen, an der Studie teilzunehmen. Statt der angestrebten Zahl von 300 Patienten konnten nur 45 für die Studie gewonnen werden (BMC Medical Research Methodology 9, 2009, 61).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »