Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Hausärzte sind studienmüde

NEU-ISENBURG (mut). Deutsche Hausärzte haben offenbar wenig Lust, mit ihren Patienten an Studien und Umfragen teilzunehmen. An einer Studie zu Bein-Ulcera wollten sich nur zwei Prozent der befragten Praxen beteiligen.

Hauptgründe für die mangelnde Bereitschaft, an der Studie teilzunehmen waren Studienmüdigkeit, Zeitmangel, zu geringe Bezahlung, Unterbrechung der üblichen Arbeit sowie die Auffassung, dass die Patienten bereits gut genug versorgt sind, hat eine Befragung unter den Ärzten ergeben. Insgesamt waren in einer ersten Rekrutierungsphase 1549 Praxen befragt worden, davon waren nur 26 bereit gewesen, an der Studie teilzunehmen. Statt der angestrebten Zahl von 300 Patienten konnten nur 45 für die Studie gewonnen werden (BMC Medical Research Methodology 9, 2009, 61).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »