Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Hausärzte sind studienmüde

NEU-ISENBURG (mut). Deutsche Hausärzte haben offenbar wenig Lust, mit ihren Patienten an Studien und Umfragen teilzunehmen. An einer Studie zu Bein-Ulcera wollten sich nur zwei Prozent der befragten Praxen beteiligen.

Hauptgründe für die mangelnde Bereitschaft, an der Studie teilzunehmen waren Studienmüdigkeit, Zeitmangel, zu geringe Bezahlung, Unterbrechung der üblichen Arbeit sowie die Auffassung, dass die Patienten bereits gut genug versorgt sind, hat eine Befragung unter den Ärzten ergeben. Insgesamt waren in einer ersten Rekrutierungsphase 1549 Praxen befragt worden, davon waren nur 26 bereit gewesen, an der Studie teilzunehmen. Statt der angestrebten Zahl von 300 Patienten konnten nur 45 für die Studie gewonnen werden (BMC Medical Research Methodology 9, 2009, 61).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »