Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Lebenserwartung in NRW steigt

KÖLN (akk). Die durchschnittliche Lebenserwartung in Nordrhein-Westfalen steigt weiter an. Neugeborene Mädchen erreichen statistisch gesehen ein Alter von 81 Jahren und 10 Monaten. Das sind 41 Monate mehr als noch vor 20 Jahren. Neugeborene Jungen werden mit 76 Jahren und neun Monate durchschnittlich 59 Monate länger leben als Ende der 1980er Jahre geborene.

Das ergaben Berechnungen des statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Für ihre Ergebnisse haben Statistiker die Sterbe- und Überlebenswahrscheinlichkeiten der vergangenen Jahre betrachtet und daraus Rückschlüsse über die zukünftige Lebenserwartung der Menschen in Nordrhein-Westfalen gezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »