Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Unerlaubte Tabakwerbung im "Vorwärts"

HAMBURG (dpa). Die SPD-Parteizeitung "Vorwärts" hat trotz des gesetzlichen Werbeverbots für Zigaretten Reklame von Tabakkonzernen abgedruckt. Das Oberlandesgericht Hamburg entschied, dass Inserate der Tabakkonzerne Reemtsma und British American Tobacco (BAT) gesetzeswidrig waren.

Unerlaubte Tabakwerbung im "Vorwärts"

Foto: bilderbox ©www.fotolia.de

Damit verwarf es Urteile des Landgerichts Hamburg von 2007. Ein Justizsprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht des ARD-Magazins "Report Mainz". Mit der Entscheidung gab das Gericht dem Bundesverband der Verbraucherzentralen Recht. Falls der "Vorwärts" die Werbung erneut druckt, drohen bis zu 250 000 Euro Strafe.

Az.: 5 U 11/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »