Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Studie: Gebildete sind weniger krank

BERLIN (dpa). Wer gut ausgebildet ist, ist seltener krank. Das geht aus einer Untersuchung der Barmer Ersatzkasse (BEK) hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Danach lag bei den Versicherten ohne abgeschlossene Berufsausbildung die Kranken-Quote bei 37 Prozent, bei den Versicherten mit Hochschulabschluss bei 29 Prozent. "Der Anteil "kranker" Mitglieder nimmt mit steigendem Bildungsabschluss deutlich ab", heißt es in dem Bericht.

Unter Menschen mit niedrigem Bildungsgrad sind der Erhebung zufolge ein Viertel mehr Kranke als unter Menschen mit höchstem Bildungsgrad. Diese seien auch sozial bessergestellt sind und lebten offensichtlich gesundheitsbewusster.

Der Bericht zeigt zudem den Zusammenhang zwischen Krankheit und Alter auf. In der Gruppe der 20- bis 30-Jährigen sind laut BEK neun von zehn Versicherten gesund, bei den über 80-Jährigen sind fast neun von zehn krank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »