Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Väter wollen Elterngeld meist nur kurz

WIESBADEN (dpa). Väter nehmen immer häufiger Elterngeld in Anspruch - allerdings nur für kurze Zeit. 73 Prozent der Männer, deren Elterngeldbezug im zweiten Quartal endete, ließen sich das Geld nur zwei Monate lang auszahlen. Bei den Müttern waren es weniger als ein Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag berichtete. Der Großteil der Frauen - 90 Prozent - beanspruchte das Elterngeld für ein ganzes Jahr, bei den Vätern waren es nur acht Prozent.

Insgesamt beendeten im zweiten Quartal rund 35 000 Männer den Bezug von Elterngeld - 29 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Mütter erhöhte sich im gleichen Zeitraum um fünf Prozent auf 166 000. Mütter und Väter, die nach der Geburt eines Kindes vorübergehend aus dem Beruf aussteigen, erhalten bis zu 14 Monate lang 67 Prozent des letzten Nettolohnes, aber höchstens 1800 Euro monatlich.

Wegen der oft deutlichen Gehaltsunterschiede hatte mehr als die Hälfte der Mütter (54 Prozent) einen Elterngeldanspruch von unter 500 Euro. Die Hälfte der Väter bezog mehr als 1000 Euro Elterngeld.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »