Ärzte Zeitung, 03.09.2009

Ärzte fühlen sich zunehmend fremdbestimmt

Kritik an wachsendem ökonomischen Einfluss auf ärztliche Arbeit / Kirche warnt vor Entsolidarisierung

BERLIN (hom/ble). Deutschlands Ärzte stellen der Gesundheitspolitik der großen Koalition ein schlechtes Zeugnis aus. Fremdbestimmung und Reglementierung hätten in den vergangenen Jahren weiter zugenommen, so die Klage vieler Kollegen.

Dieses Stimmungsbild ergibt sich aus einer Repräsentativumfrage der LifeScience Consulting Group unter 585 Ärzten in Praxis und Klinik, deren Ergebnisse die "Ärzte Zeitung" exklusiv vorstellt. Als besonders abschreckend erleben viele Ärzte demnach eine steigende Überreglementierung von Diagnostik und Therapie. Verantwortlich dafür wird der wachsende ökonomische Einfluss auf die ärztliche Tätigkeit gemacht. Beteiligt daran sind nach Ansicht der Ärzte auch der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) und das ihm zuarbeitende Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) - zwei Institutionen, die vom Gesetzgeber zuletzt gestärkt oder neu geschaffen worden sind.

Der GBA steht nach Ansicht vieler Ärzte bei medizinischen Innovationen oftmals auf der Bremse, das IQWiG gilt vielen als Synonym für verloren gegangene Therapiefreiheit.

Kritik an der Ökonomisierung der Gesundheitsversorgung übt auch der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber. Die starke Betonung der Eigenverantwortung bedrohe die "Vorfahrt der Solidarität" unter den Bürgern, warnte er auf dem 1. Deutschen Kassenärztetag in Berlin.

Lesen Sie dazu auch:
Was frustriert Ärzte - und verschärft den Ärztemangel?
Huber warnt vor Entsolidarisierung in der GKV

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (77362)
Organisationen
IQWiG (1176)
Personen
Wolfgang Huber (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »