Ärzte Zeitung, 03.09.2009

Gesetz für Kinderschutz nach der Wahl

BERLIN (bee). Nach der Bundestagswahl Ende September wollen Union und SPD einen neuen Anlauf für ein Kinderschutzgesetz nehmen. Das teilten Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) mit.

Beim Kinderschutzgesetz soll klargestellt werden, wie Jugendämter, Behörden und auch Ärzte zusammenarbeiten können, um Kinder in Problemfamilien besser zu betreuen. Dabei sollen gerade bei der Gesundheitsvorsorge Gesetzeslücken geschlossen werden. In dem neuen Gesetz soll auch klargestellt werden, wann die Schweigepflicht von Ärzten gelockert werden darf, um das Kind zu schützen. "Wir brauchen eine transparentere Dialogkultur mit den Ämtern", so Dr. Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte.

Die Koalition hatte vor der Sommerpause heftig über das Kinderschutzgesetz gestritten. Nach einer Expertenanhörung stoppte die SPD-Fraktion den Gesetzesentwurf (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »