Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Ärzte empört über Bestechungsdebatte

BERLIN (dpa). Die Ärzte haben sich empört über immer massivere Vorwürfe wegen angeblicher Bestechlichkeit gezeigt. Es gebe zwar Einzelfälle, in denen Ärzte illegal Geld von Kliniken genommen hätten, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, am Donnerstag in Berlin. Die Patienten könnten trotzdem weiter auf verantwortungsbewusstes Handeln ihres Arztes vertrauen.

Die Debatte gehe voll zulasten der Kranken. "Hier werden im Moment massiv die Patienten verunsichert", sagte Köhler. "Da krieg ich das Kotzen." Die Angriffe seien Nachwehen des Sommers: "Das ist der Mutterkuchen des Sommerlochs."

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte räumen mehrere Kanäle zur Bereicherung ein
Montgomery nimmt Ärzteschaft in Schutz
KBV will hart gegen Prämien vorgehen
"Ein unfassbarer Skandal"
Verlogene Debatte um Zuweiser
Urologen wenden sich gegen Zuweiserprämien durch Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »