Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Info-Paket hilft Ärzten bei Beratung türkischer Frauen

Eine neue Präventionsmappe der Bundeszentrale soll Ärzte bei der Beratung türkischer Frauen über Sexualität und Verhütung unterstützen.

KÖLN (mlr). Informationen über Sexualität, Verhütung oder Geschlechtskrankheiten beziehen 70 Prozent der türkischen Frauen über ihre Ärzte. Die neue Präventionsmappe "Körperwissen und Verhütung" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unterstützt Mediziner und andere Berater dabei, über diese Themen zu informieren.

Die Mappe klärt Fragen rund um den weiblichen und den männlichen Körper. Zum Beispiel geht es darum, wann es für Frauen oder Männer sinnvoll ist, einen Arzt zu konsultieren. Mädchen können sich darüber informieren, dass sie nicht nur bei gesundheitlichen Beschwerden ihren Gynäkologen aufsuchen sollten, sondern auch, wenn sie ein Verhütungsmittel auf Rezept erhalten möchten.

Eine Studie der BZgA mit Frauen mit türkischem oder ost- oder südosteuropäischem Migrationshintergrund zwischen 20 und 44 Jahren belegt, dass diese sehr an medizinischen Fragen interessiert sind. Besonders Frauen türkischer Herkunft haben großes Interesse. Ein Test mit 300 Personen zeigte, dass Migrantinnen und Migranten das Aufklärungsangebot positiv aufnehmen.

Die Broschüre zeichnet sich durch verständliche Sprache und sensible Bebilderung aus und ist in deutscher Sprache verfasst. "Die Präventionsmappe lebt von Bildern und einfacher Sprache, deshalb reicht es, sie in deutscher Sprache zu belassen", erklärt Dr. Marita Völker-Albert von der BZgA. "Die Mappe richtet sich in erster Linie an Menschen, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind, aber auch an Männer und Frauen, die nicht so gut lesen und schreiben können".

Mediziner und Beratungsstellen können die Präventionsmappe sowohl bei Aufklärungsveranstaltungen als auch bei Paar- oder Gruppenberatungen nutzen. "Die Mappe kann von Ärzten aller Fachrichtungen eingesetzt werden, auch von Hebammen oder Allgemeinmedizinern", sagt Völker-Albert.

Die Mappe steht als Download unter www.sexualaufklaerung.de/praeventionsmappe zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »