Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Studie: Verhältnis Arzt und Patient ist "intakt"

BERLIN (hom). Glaubt man einer aktuellen Umfrage des NAV-Virchow-Bundes unter 2300 Patienten von Haus-, Fach- sowie Zahnärzten, dann ist das Verhältnis von Ärzten und Patienten in der ambulanten Medizin weiterhin "intakt". Der Umfrage zufolge attestieren etwa 90 der Patienten ihrem Arzt ein "großes Einfühlungsvermögen".

Ähnlich positiv wird der vom Arzt "empfangene Zuspruch" bewertet. Nicht ganz so gut gelingt es den Ärzten offenbar, bei ihren Patienten den Eindruck zu vermeiden, nur Interesse an der Erkrankung zu haben, nicht aber an der erkrankten Person.

Lesen Sie dazu auch:
Beckmann gegen "Bild": Der korrupte Arzt - oder doch der liebevolle Kümmerer?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »