Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Studie: Verhältnis Arzt und Patient ist "intakt"

BERLIN (hom). Glaubt man einer aktuellen Umfrage des NAV-Virchow-Bundes unter 2300 Patienten von Haus-, Fach- sowie Zahnärzten, dann ist das Verhältnis von Ärzten und Patienten in der ambulanten Medizin weiterhin "intakt". Der Umfrage zufolge attestieren etwa 90 der Patienten ihrem Arzt ein "großes Einfühlungsvermögen".

Ähnlich positiv wird der vom Arzt "empfangene Zuspruch" bewertet. Nicht ganz so gut gelingt es den Ärzten offenbar, bei ihren Patienten den Eindruck zu vermeiden, nur Interesse an der Erkrankung zu haben, nicht aber an der erkrankten Person.

Lesen Sie dazu auch:
Beckmann gegen "Bild": Der korrupte Arzt - oder doch der liebevolle Kümmerer?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »