Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Medizinische Hochschule Hannover zieht positive Bilanz der Forschung

HANNOVER (ava). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) zieht eine positive Bilanz der vergangenen Jahre. Im Bundesvergleich der Universitäten steht die MHH bei der Einwerbung von Drittmitteln hervorragend da. Das belegt das jetzt veröffentlichte Förder-Ranking 2009 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), in dem die bewilligten Förderanträge aus den Jahren 2005 bis 2007 ausgewertet sind.

Die Hochschule hat demnach in diesen drei Jahren 65,1 Millionen Euro von der DFG erhalten. Gegenüber der Förderperiode 2002 bis 2004 (33,1 Millionen Euro) konnte sie die Gesamtsumme nahezu verdoppeln und verbessert sich im Vergleich aller Universitäten als erfolgreichste "Sparten"-Hochschule um zehn Plätze auf Rang 31. Im bundesweiten Vergleich der Lebenswissenschaften belegt die MHH den neunten Platz. Die Hochschule hat sich - bezogen auf die DFG-Bewilligungen pro Professur - auf 614 200 Euro steigern können, gegenüber 329 700 Euro in den Jahren 2002 bis 2004. Die MHH schneidet in diesem Ranking der relativen Forschungsförderung bundesweit damit als beste lebenswissenschaftliche Hochschuleinrichtung ab. "Das Engagement all unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie unsere gezielte Schwerpunktsetzung zahlen sich aus", betont MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »