Ärzte Zeitung, 21.09.2009

NRW will bei Biotechnologie ganz vorne sein

KÖLN (mlr). Der Wettbewerb "Bio.NRW" ist in die zweite Runde gestartet. Ziel ist es, Projekte an der Grenze zwischen Biotechnologie und molekularer Medizin zu unterstützen. 40 Millionen Euro will das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium aus EU-Fördermitteln bis 2013 bereitstellen. "Wir investieren in die Biotechnologie, um Nordrhein-Westfalen in diesem Bereich zur ersten Adresse für Forscher und Unternehmen in Europa zu machen", so Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

Das Geld soll in die Entwicklung von neuen Diagnose- und Therapiemethoden für Volkskrankheiten fließen. Am Wettbewerb teilnehmen können Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Kommunen sowie Kommunalverbände in Nordrhein-Westfalen. Sie müssen ihre Ideen bis 16. November in einer Projektskizze darstellen.

www.bio.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »