Ärzte Zeitung, 22.09.2009

"Wir wollen, dass Patienten und Ärzte sich einmischen"

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe positionieren sich eine Reihe von Verbänden der Ärzte und Zahnärzte in ungewohnter Einmütigkeit. Die "Initiative Gesundheit Westfalen-Lippe" fordert eine verlässliche Gesundheitspolitik und sagt: "So wie heute geht es nicht weiter!" Die Ärzte und Zahnärzte appellieren an die Bevölkerung, vor der Bundestagswahl die gesundheitspolitischen Standpunkte der einzelnen Parteien genau zu überprüfen.

Zu der Initiative haben sich unter anderem der Landesverband Praxisnetze Westfalen-Lippe (LPWL), die Ärztekammer und die KV, Hartmannbund und Marburger Bund, fachärztliche Berufsverbände und der Freie Verband Deutscher Zahnärzte zusammengeschlossen.

"Wir wollen deutlich machen, dass wir uns für eine hochqualifizierte Versorgung in Praxis und Klinik einsetzen und für eine individuelle und zuwendungsorientierte Medizin", sagt Dr. Michael Müller, Kinderarzt in Bielefeld und Vorsitzender des LPWL. Ärzte und Patienten sollten die Abgeordneten dazu befragen, ob sie diese Ziele teilen und wie sie sich das künftige Gesundheitswesen vorstellen. "Wir wollen, dass sich Ärzte und Patienten politisch einmischen", erläutert Müller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »