Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Forst erkennt Hitler Ehrenbürgerschaft ab

FORST (dpa). Mehr als 64 Jahre nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus hat die Stadt Forst in Brandenburg Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Die Stadtverordneten stimmten am Donnerstagabend einstimmig dafür, sagte ein Sprecher. "Dies ist ein symbolisches Signal und moralisch geboten." Formal-juristisch ist Hitler ohnehin kein Ehrenbürger der Stadt mehr, da diese Ehrung mit seinem Tod erloschen ist.

Der Anstoß für die Abstimmung kam von einem Bürger, der im Stadtarchiv auf die Ernennung Hitlers im März 1933 gestoßen war. Auch die Ehrenbürgerschaft für den einstigen NSDAP-Gauleiter Wilhelm Kube wurde am Donnerstag widerrufen.

Forsts Bürgermeister Jürgen Goldschmidt (FDP) hatte im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung erklärt, die Stadt sei zwar nicht rechtlich, jedoch moralisch in der Pflicht, diesen Schritt zu tun. Zahlreiche deutsche Städte haben seit Kriegsende symbolisch dem früheren Diktator Hitler die einst verliehene Ehrenbürgerwürde entzogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »