Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Forst erkennt Hitler Ehrenbürgerschaft ab

FORST (dpa). Mehr als 64 Jahre nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus hat die Stadt Forst in Brandenburg Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Die Stadtverordneten stimmten am Donnerstagabend einstimmig dafür, sagte ein Sprecher. "Dies ist ein symbolisches Signal und moralisch geboten." Formal-juristisch ist Hitler ohnehin kein Ehrenbürger der Stadt mehr, da diese Ehrung mit seinem Tod erloschen ist.

Der Anstoß für die Abstimmung kam von einem Bürger, der im Stadtarchiv auf die Ernennung Hitlers im März 1933 gestoßen war. Auch die Ehrenbürgerschaft für den einstigen NSDAP-Gauleiter Wilhelm Kube wurde am Donnerstag widerrufen.

Forsts Bürgermeister Jürgen Goldschmidt (FDP) hatte im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung erklärt, die Stadt sei zwar nicht rechtlich, jedoch moralisch in der Pflicht, diesen Schritt zu tun. Zahlreiche deutsche Städte haben seit Kriegsende symbolisch dem früheren Diktator Hitler die einst verliehene Ehrenbürgerwürde entzogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »