Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Glücksspielsucht wird immer noch unterschätzt

BERLIN (ami). Die Dimensionen der Glückspielsucht werden nach Auffassung der Berliner Fachstelle für Suchtprävention noch verkannt.

Das Amt beziffert die Zahl der Glückspielsüchtigen allein in Berlin auf bis zu 17 000 Menschen. Es sieht auch Ärzte in der Pflicht und in der Lage, die Entstehung dieser Sucht im Ansatz zu verhindern. Voraussetzung ist, dass sie genug Wissen über die Entwicklung dieser nichtstoffgebundenen Sucht haben, um das Gefahrenpotenzial bei ihren Patienten einschätzen zu können. Hilfreich dabei sind Kooperationen und der Austausch mit anderen Akteuren aus Bereichen wie Familienberatungsstellen, Jugendfreizeiteinrichtungen oder Schuldnerberatungsstellen.

Kerstin Jüngling, Leiterin der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin, pad e.V., weist darauf hin, dass "mehr Wissen und ein Fachdiskurs zum Thema Glücksspielsucht den Fachkräften der Schuldnerberatung oder im Jobcenter, Pädagogen, Ärzten und Eltern hilft, im Alltag frühzeitig und kompetent ein Abgleiten in den Glücksspielstrudel zu verhindern".

Zusätzlich sind aber staatliche Maßnahmen nötig. Das ergab eine Expertenbefragung in Berlin. Als bedeutsame Präventionsmaßnahme betrachten Experten vor allem die Durchsetzung der gesetzlichen Regelung, erst ab 18 Jahren an Glücksspielen teilnehmen zu können. Auch die frühe Aufklärung zu Risiken des Glücksspiels an Schulen wird für wichtig erachtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »