Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.09.2009

zur Großdarstellung klicken

Gedämpfter Optimismus für die nächsten vier Jahre

Stimmungsbild unter den Ärzten / Veränderungen im Bundestag

BERLIN/NEU-ISENBURG (HL/bee). Die klare Mehrheit für ein konservativ-liberales Bündnis versetzt niedergelassene Ärzte nicht in Euphorie. Mit gedämpftem Optimismus lässt sich die Stimmung unter den Vertragsärzten einen Tag nach der Wahl am ehesten umschreiben.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Kzenon©www.fotolia.de

Wie Ärzte ihre Situation nun unter einer neuen Regierung bewerten, hat das Lenggrieser MKM-Marketinginstitut in einer Online-Umfrage unter 1000 niedergelassenen Medizinern am Montag ermittelt. Die gute Nachricht: über 80 Prozent der Befragten befürchten offenbar nicht, dass sich die Wirtschafts- und Finanzkrise negativ auf ihre Kassenhonorare auswirkt.

22,4 Prozent der Ärzte erwarten, dass ihre Honorare aus der Behandlung von Kassenpatienten unter der neuen Bundesregierung steigen werden, 59,1 Prozent meinen, dass sie stabil bleiben, 18,5 Prozent erwarten sinkende Einnahmen. Generell gilt, dass Fachärzte optimistischer sind: 24,4 Prozent erwarten Wachstum; bei den Hausärzten sind es nur 18,3 Prozent. 61,3 Prozent der Hausärzte (58,1 Prozent der Fachärzte) erwarten in der nun beginnenden Legislaturperiode in etwa gleich bleibende Kassenhonorare.

In Berlin beginnt unterdessen die Debatte ums neue Spitzenpersonal. Als potenzielle Nachfolger von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt werden Josef Hecken, Präsident des Bundesversicherungsamtes, und Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen gehandelt. Schmidt kündigte unterdessen ihren Abschied von der Gesundheitspolitik an.

Zwangsläufig, weil nicht wiedergewählt, nimmt die Patientenbeauftragte Helga Kühn-Mengel den Hut, ebenso wie SPD- Rechtsexperte Joachim Stünker. Auch der Arzt Hans-Georg Faust (CDU) schaffte es nicht.

 

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte sehen die nächsten vier Jahre nüchtern
Sechs Ärzte mit Mandat für die kommenden vier Jahre
Hohe Erwartung der Ärzte an Schwarz-Gelb
Nach der Bundestagswahl: FDP im Koalitionspoker unter Druck
Schwarz-Gelb kommt, Merkel bleibt - was heißt das für die Gesundheitspolitik?
Ex-Superminister sieht GKV am Scheideweg
Spekulationen um Nachfolger(in) von Ulla Schmidt
Starke FDP rettet Schwarz-Gelb den Sieg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »