Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Spekulationen um Nachfolger(in) von Ulla Schmidt

BERLIN (hom). Vor Beginn der Koalitionsgespräche von Union und FDP am kommenden Montag wird in Berlin bereits wild darüber spekuliert, wer auf die noch amtierende Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) folgt. Heiß gehandelt werden Ursula von der Leyen, Bundesfamilienministerin, und Josef Hecken, Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA).

Spekulationen um Nachfolger(in) von Ulla Schmidt

Ursula von der Leyen (links) und Josef Hecken (rechts).

Fotos: dpa, Local Caption

Von der Leyen hatte sich zuletzt mehrfach mündlich um das Amt der Bundesgesundheitsministerin beworben. Als gelernte Ärztin und ehemalige Gesundheitsministerin in Niedersachsen bringt sie für den Posten gute Referenzen mit. Zugleich ist von der Leyen bereits als Nachfolgerin von Bundesforschungsministerin Annette Schavan im Gespräch, die angeblich die Leitung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung übernehmen soll.

Josef Hecken werden ebenfalls große Ambitionen auf den Chefsessel im Bundesgesundheitsministerium nachgesagt. Als Kapitän des rund 167 Milliarden Euro schweren Riesentankers Gesundheitsfonds und ehemaliger Gesundheitsminister im Saarland gilt er als Kenner der gesundheitspolitischen Materie. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Hecken im Mai 2008 als Gegengewicht zu Ulla Schmidt an die Spitze des BVA gehievt.

Mit einem Bundesgesundheitsminister Hecken könnte Merkel nun deutlich machen, dass am Fonds nicht gerüttelt wird: Hecken gilt als dessen beinharter Verteidiger - logisch, er hat den Fonds ja durch unruhige Zeiten gesteuert. Das freilich könnte auch ein Grund für Merkel sein, Hecken an der Spitze des BVA zu belassen.

Lesen Sie dazu auch:
Klarer Sieg für Henke im Duell gegen Schmidt
Ulla Schmidt macht keine Gesundheitspolitik mehr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »