Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Bundeskanzlerin Merkel will am Gesundheitsfonds festhalten

BERLIN (dpa). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geht selbstbewusst in die Koalitionsverhandlungen mit der FDP und drückt aufs Tempo. An der Grundstruktur des Gesundheitsfonds will Merkel festhalten.

"Am 9. November, wenn der 20. Jahrestag des Mauerfalls ist, dann würde ich ganz gerne die vielen europäischen Staats- und Regierungschefs und andere Gäste, die kommen, mit einer neuen Regierung begrüßen", sagte die CDU-Chefin am Montag in Berlin. Sie kündigte trotz Verlusten nach der Bundestagswahl einen selbstbewussten Kurs von CDU und CSU an. "Wir werden (...) mehr Union haben in der neuen Regierung." Merkel will die soziale Balance auch in dem Bündnis mit der FDP wahren.

   "Wir werden natürlich darauf achten, dass wir die Balance der Sozialen Marktwirtschaft (...) in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit auch vernünftig und gut austarieren", sagte Merkel. Sie versprach, die anziehende Konjunktur nicht mit einem Sparkurs zu gefährden.

An den Mindestlohn-Vereinbarungen der großen Koalition will Merkel nicht rütteln. "Ich sage Ihnen auch, dass die Grundstruktur des Gesundheitsfonds aus meiner Sicht nicht angetastet wird." Die FDP lehnt den Fonds ab.

Lesen Sie dazu auch:
Hohe Erwartung der Ärzte an Schwarz-Gelb

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »