Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Ärzte im Netz bewerten - das finden viele Deutsche gut

Die Bewertung von Ärzten und Krankenhäusern im Internet wird nicht überall in Europa für sinnvoll erachtet.

Von Ilse Schlingensiepen

zur Großdarstellung klicken

Foto: kebox ©www.fotolia.de

KÖLN. 50 Prozent der Deutschen sprechen sich für Internet-Webseiten aus, auf denen niedergelassene Ärzte bewertet werden können. Bei Krankenhäusern sehen ein solches Angebot sogar 72 Prozent als positiv an.

Das zeigt eine Umfrage des Unternehmens Europ Assistance, das zur italienischen Versicherungsgruppe Generali gehört. Es hat in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweden und Polen jeweils 400 Einwohner über 18 Jahren zu verschiedenen gesundheitsbezogenen Themen befragt. Die Zustimmung zu Bewertungsportalen ist dabei in Deutschland am höchsten. Die Möglichkeit, sich im Internet über die Qualität von Ärzten auslassen zu können, befürworten 40 Prozent der Franzosen, 43 Prozent der Schweden, 44 Prozent der Polen, 45 Prozent der Italiener und 47 Prozent der Briten.

Wie in Deutschland ist auch in den anderen Ländern die Zustimmung zu Bewertungsportalen für den stationären Bereich noch einmal größer. Sie reicht von 53 Prozent in Italien und Polen bis 64 Prozent in Schweden.

Medizinische Online-Beratungen sahen die deutschen Umfrageteilnehmer hingegen eher skeptisch. Lediglich 23 Prozent sprechen sich für eine solche Möglichkeit aus. Deutlich höhere Zustimmung gibt es hier bei den Schweden (69 Prozent), den Polen (58 Prozent) und den Italienern (47 Prozent).

Gesundheitsthemen im Netz sind weiter ein echter Renner. 47 Prozent der Deutschen geben in der Befragung an, dass sie das Internet regelmäßig oder gelegentlich nutzen, um sich gesundheitsbezogene Informationen zu beschaffen.

Lesen Sie dazu auch die Umfrage zur Schweinegrippe:
Keine Angst vor nächster Schweinegrippe-Welle

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »