Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Ulla Schmidt macht keine Gesundheitspolitik mehr

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will nach dem Regierungswechsel auch persönlich neue Wege gehen. "Auf jeden Fall mache ich keine Gesundheitspolitik mehr", sagte die 60-Jährige der "Aachener Zeitung" (Dienstagsausgabe).

"Da muss man einen klaren Schlussstrich ziehen", sagte sie nach acht Jahren an der Spitze des Gesundheitsressorts. "Das gehört sich so für einen ehemaligen Minister." Mehr über ihre Pläne sagte Schmidt nicht.

Die Politikerin hatte ihr Direktmandat in Aachen verloren, zieht aber über die Landesliste in den neuen Bundestag ein. Schmidt zeigte sich sehr enttäuscht über das Ergebnis. "Ich werde die sehr enge Zusammenarbeit im Ministerium vermissen." Trotz des SPD-Wahldesasters war Schmidt wieder in ihrem Ministerium, um die Amtsgeschäfte weiter zu führen. An diesem Mittwoch sollte dort zum Beispiel eine Expertengruppe eine Sitzung des Schätzerkreises für die gesetzliche Krankenversicherung Anfang kommender Woche vorbereiten.

Lesen Sie dazu auch:
Spekulationen um Nachfolger(in) von Ulla Schmidt
Klarer Sieg für Henke im Duell gegen Schmidt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »