Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Kommentar

Gute Nacht, Deutschland?

Von Christoph Fuhr

Bewirkt zusätzliche Beratung und Unterstützung für pflegende Angehörige tatsächlich, dass Demenzpatienten länger zu Hause in vertrauter Umgebung leben können? Zu gerne hätten die Projektleiter der Studie Initiative Demenzversorgung in der Allgemeinmedizin (IDA) diese Frage bei der Abschlusspräsentation in Nürnberg mit einem klaren "Ja!" beantwortet. Aber dafür gibt es nach den bisherigen Studienergebnissen keine eindeutigen Hinweise.

Dieses Detailergebnis mag enttäuschend sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass IDA in jeder Hinsicht als Erfolg bewertet werden kann. Die Studie liefert mit vielen Detailergebnissen völlig neue Ansätze für die Versorgungsforschung. Und eine Kernerkenntnis wurde einmal mehr bestätigt: Ohne Hausärzte geht nichts! Eine Tatsache, die durchaus erfreulich ist, mit Blick auf die drastisch wachsende Zahl an Demenzpatienten aber auch Anlass zur Sorge gibt: Wenn flächendeckende Versorgung mit Hausärzten auf Dauer nicht mehr sichergestellt werden kann - dann gute Nacht, Deutschland!

Lesen Sie dazu auch:
Demenz: Hausärzte behalten Schlüsselrolle
Demenz: Plädoyer für gemeinsame Behandlungspfade

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »