Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Kommentar

Gute Nacht, Deutschland?

Von Christoph Fuhr

Bewirkt zusätzliche Beratung und Unterstützung für pflegende Angehörige tatsächlich, dass Demenzpatienten länger zu Hause in vertrauter Umgebung leben können? Zu gerne hätten die Projektleiter der Studie Initiative Demenzversorgung in der Allgemeinmedizin (IDA) diese Frage bei der Abschlusspräsentation in Nürnberg mit einem klaren "Ja!" beantwortet. Aber dafür gibt es nach den bisherigen Studienergebnissen keine eindeutigen Hinweise.

Dieses Detailergebnis mag enttäuschend sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass IDA in jeder Hinsicht als Erfolg bewertet werden kann. Die Studie liefert mit vielen Detailergebnissen völlig neue Ansätze für die Versorgungsforschung. Und eine Kernerkenntnis wurde einmal mehr bestätigt: Ohne Hausärzte geht nichts! Eine Tatsache, die durchaus erfreulich ist, mit Blick auf die drastisch wachsende Zahl an Demenzpatienten aber auch Anlass zur Sorge gibt: Wenn flächendeckende Versorgung mit Hausärzten auf Dauer nicht mehr sichergestellt werden kann - dann gute Nacht, Deutschland!

Lesen Sie dazu auch:
Demenz: Hausärzte behalten Schlüsselrolle
Demenz: Plädoyer für gemeinsame Behandlungspfade

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »