Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Brustkrebs: Werbeaktion für Screening in Berlin

BERLIN (ami). Die Arbeitsgemeinschaft Mammografie-Screening Berlin startet eine neue Werbeaktion, um Frauen in der Hauptstadt auf die Brustkrebsreihenuntersuchung aufmerksam zu machen.

Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober gibt die Arbeitsgemeinschaft in den Screening-Einheiten so genannte Freundinnenkarten aus. Diese Karte sollen Screening-Teilnehmerinnen an Freundinnen, Verwandte und Kolleginnen weitergeben. Denn Frauen werden in erster Linie durch Frauen, die bereits am Screening teilgenommen haben, über die Untersuchung informiert und zur Teilnahme motiviert. Das haben nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft aktuelle Befragungen gezeigt. Diese Umfragen würden außerdem zeigen, dass Frauen große Informationsdefizite zum Brustkrebsrisiko haben.

Der Vorsitzende der Berliner Arbeitsgemeinschaft Axel Wald verweist darauf, dass auch im Berliner Screening die Raten der Früherkennung kleiner invasiver Karzinome und solcher ohne Befall der Lymphknoten erreicht wurden, mit denen sich das bundesweite Programm schmückt.

"Wir freuen uns, dass wir auch in Berlin diese Ergebnisse erzielt haben", so Wald. Er wies erneut darauf hin, dass Brustkrebs im Frühstadium meist heilbar sei. Der bundesweite Evaluationsbericht sei ein Beleg für den medizinischen Nutzen des Programms.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »