Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Brustkrebs: Werbeaktion für Screening in Berlin

BERLIN (ami). Die Arbeitsgemeinschaft Mammografie-Screening Berlin startet eine neue Werbeaktion, um Frauen in der Hauptstadt auf die Brustkrebsreihenuntersuchung aufmerksam zu machen.

Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober gibt die Arbeitsgemeinschaft in den Screening-Einheiten so genannte Freundinnenkarten aus. Diese Karte sollen Screening-Teilnehmerinnen an Freundinnen, Verwandte und Kolleginnen weitergeben. Denn Frauen werden in erster Linie durch Frauen, die bereits am Screening teilgenommen haben, über die Untersuchung informiert und zur Teilnahme motiviert. Das haben nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft aktuelle Befragungen gezeigt. Diese Umfragen würden außerdem zeigen, dass Frauen große Informationsdefizite zum Brustkrebsrisiko haben.

Der Vorsitzende der Berliner Arbeitsgemeinschaft Axel Wald verweist darauf, dass auch im Berliner Screening die Raten der Früherkennung kleiner invasiver Karzinome und solcher ohne Befall der Lymphknoten erreicht wurden, mit denen sich das bundesweite Programm schmückt.

"Wir freuen uns, dass wir auch in Berlin diese Ergebnisse erzielt haben", so Wald. Er wies erneut darauf hin, dass Brustkrebs im Frühstadium meist heilbar sei. Der bundesweite Evaluationsbericht sei ein Beleg für den medizinischen Nutzen des Programms.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »